Seniorenkreis im Lockdown

Seniorenkreis im Lockdown: WIR SCHAFFEN DAS so!

 

Die Bekämpfung der Coronavirus SARS-CoV-2-Pandemie ist für die ältere Generation mit einem besonders harten Schnitt verbunden. Der sogenannte Lockdown, also die strikte Kontaktbeschränkung führt für viele Menschen in dieser altersbedingten Risikogruppe faktisch dazu, die Zeit überwiegend in den Wohnungen allein verbringen zu müssen! Verzicht auf liebgewordene Begegnungen mit anderen Menschen! Verzicht auf die be- und geliebten regelmäßigen Treffen im Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen! Man sieht wenig(er)! Man spricht wenig(er)! Technologische Errungenschaft können 'dank fehlender Infrastruktur' nicht genutzt werden. Und wenn auch die Zahl der COVID 19-Neuinfektionen langsam, aber stetig abnimmt, breiten sich die Coronavirus-Varianten weiter aus, so dass auch die geltenden Einschränkungen vermutlich verlängert werden.

Seit nunmehr einem Jahr suchen wir im Seniorenkreis mit unserem Pastor René Lammer nach Mitteln und Wegen, um auf alternative Weise Kontakte und Begegnungen möglich zu machen. Not macht bekanntlich ja auch erfinderisch.

WIR SCHAFFEN DAS so!  

Wir haben ganz systematisch die Möglichkeiten in den Blick genommen, wie wir unsere ca. 25 Mitglieder trotz allem erreichen können. Das Ergebnis: Die Wiederentdeckung der Haustür! Jeder hat einen Briefkasten! Alle haben ein Telefon! Auch der Anrufbeantworter der Kirchengemeinde kann doch mehr!

  • Die Technik des Anrufbeantworters nutzen wir in der Kirchengemeinde so: Wir besprechen einmal in der Woche einen aktuellen Ansage-Text. Den kann man sich anhören, man kann nach dem Piepton auch eine Ansage kommentieren oder eine Bitte oder einen Wunsch hinterlassen! Man muss nur eine bestimmte Nummer im Kirchenbüro von Pastor Lammer wählen… schon hört man was!

    • Seniorenkreis: 05551 4064055

    • Wöchentliche Andacht: 05551 4064054

    • Wöchentliche Mitteilung aus der Kirchengemeinde: 05551 4064056

  • Die Technik der Telefonkonferenz nutzen wir einmal im Monat, um dann für ca. 1,5 Stunden ‚alle zusammen‘ uns zu hören, uns auszutauschen  und uns inhaltlich zu einem Thema anregen zu lassen (gern mit Überraschungsgast)! Es gibt immer drei Runden - jeder kommt dann nacheinander aufgerufen dran!  Alle wählen dann eine Nummer - kostet (für die Teilnehmer) nix! Funktioniert prima! Eine wunderbare Chance, wenigstens miteinander voneinander zu hören.

  • Das Telefon nutzen wir für direkte Anrufe zu diversen Anlässen: Glückwünsche, Erkundungen nach dem Befinden, Fragen und Rückfragen loswerden usw.

  • Der Briefkasten ist bewährt, weil jeder einen hat… und jeder freut sich über Post! Der meistens selbst 'viel zu dicke' Seniorenkreis-Brief für jeden Monat passt da da gut hinein. Die Lektüre schafft man nicht an einem Tag. Schön gemacht, extra in einer Druckerei gedruckt, wird gern zur Hand genommen!  

  • Die Haustür ist nicht nur eine einfache Funktions-Tür, sondern für uns ein sehr wichtiges 'Tor der Begegnung' (nicht nur, wenn der Seniorenkreisbrief dabei gezielt persönlich übereicht wird). Wenn unsere Mitglieder in der Haustüren stehen, das ist so wie ein Händedruck! Man weiß bei der ersten Begegnung, mit wem man es zu tun hat. Man ahnt beim ersten Eindruck, wie es dem anderen geht, was einen erwartet. Haustüren und Treppen wurden ja bewusst gestaltet, um den anderen zu zeigen, das er willkommen ist. Wenn die Fenster die 'Augen eines Hauses' sind, dann ist die Tür der ‚Mund' (sagt ein Sprichwort).  Die Frage "Wie geht’s denn so“ an der Schwelle des Hauses, das kann dann schon mal zeitlich ausarten… und mündet häufig zum ‚Komm doch hinein‘… man landet im Wohnzimmer (eine Person darf ja hinein ;-)

Wir Seniorenkreis-Macher sind weit davon entfernt, diese ‚Ersatz-Handlungen‘ zum Seniorenkreis zu beschönigen. Im Gegenteil! (Zum Beispiel geht das gemeinsame Singen in einer Telefonkonferenz eben nicht!).

Aber, wir bleiben originell, weshalb wir gerade an folgender Neuerung arbeiten, wie noch mehr Interaktion möglich wird. Die Frage: Wie gelingt ein Erzähl-Café unter den Bedingungen einer Telefonkonferenz? Die idee: Wir suchen einzelne Mitglieder auf, machen thematische Fotos (z.B. „Das ist mein Lieblings-Bild!“), drucken die im nächsten Seniorenkreis-Brief ab… und dann gibt’s in der Folgekonferenz was zu erzählen. Ob’s klappt, erzählen wir im nächsten AnKi.

WIR SCHAFFEN DAS so!  

 

 

Chormusical „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“

Am Samstag, dem 15. Februar, haben Angersteiner Sänger sich auf den Weg nach Hannover gemacht. In der SwissLife Hall waren 4000 Chorsänger auf Einladung der Stiftung Creative Kirche in Kooperation mit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannover verabredet.
Sie haben gemeinsam musiziert. Sie haben mit großer Freude, ja Begeisterung das Chormusical „Martin Luther King“ auf die Bühne gebracht.

Veranstaltungsberichte

Ortsverschönerung und Heimatverein wird 40 Jahre

Anlässlich des 40jährigen Bestehens vom Ortsverschönerungs- und Heimatverein Angerstein pflanzten die Konfirmanden mit Pastor Lammer einen Pfirsichbaum im Springpark.

Gemeindefahrt nach Hamburg

Tagesausflug nach Hamburg

Am 7.07.18 um 7 Uhr begaben sich 36 Mitglieder der Kirchengemeinde Angerstein sowie des Ortsverschönerungs-und Heimatverein Angerstein auf den Weg nach Hamburg- Volksdorf, einer Einladung des dortigen Kantors folgend.